Erstmals Gesundheitskooperation der Thüringer Hochschulen

Gemeinsam gesund am Hochschulstandort Thüringen - Thüringer Hochschulen schließen sich in Austauschforum zusammen -

"Wir wollen gesunde Studierende und Mitarbeiter, so einfach ist das", sagt Prof. Dr. Peter Scharff, seines Zeichens Rektor der TU Ilmenau, als er am Donnerstag, 27. April, in Erfurt vor seinen Kolleginnen und Kollegen spricht. Kanzlerinnen und Rektoren verschiedener Thüringer Hochschulen horchen seinen Worten. Sie alle haben ein gemeinsames Vorhaben: die Gesundheitsförderung in Thüringens Universitäten und Fachhochschulen voranzutreiben und von den Synergieeffekten der gemeinschaftlichen Arbeit zu profitieren.

Gelingen soll dies durch ein neu ins Leben gerufenes hochschulübergreifendes Austauschforum namens "Von Hochschule für Hochschule". "In diesem kleinen Land Thüringen wollen wir das Thema Gesundheitsförderung gemeinsam angehen", macht Peter Scharff auf die Besonderheit des auf drei Jahre angesetzten Projekts aufmerksam. Bei allem Wettbewerb, in dem Hochschulen stehen, sei es von großer Bedeutung, so wichtige Angelegenheiten wie die Gesundheit von Studierenden und Mitarbeitern in Kooperation anzugehen.

Der Rektor der TU Ilmenau, von wo aus das Projekt gemeinsam mit der Techniker Krankenkasse (TK) koordiniert wird, spricht bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung von einer Win-win-Situation. Der Erfahrungs- und Wissensaustausch und die zusätzliche fachliche Beratung der Krankenkasse bringen positive Effekte für unsere Studierenden und Mitarbeiter mit sich, zudem steigere das auch die Attraktivität der Hochschulstandorte beziehungsweise des gesamten Hochschulstandorts Thüringen.

"Das Forum soll das Thema Gesundheitsförderung an Hochschulen in Thüringen stärken, die Weiterentwicklung dieses Themas voranbringen und die Präsenz von Gesundheitsförderung als Hochschulthema unterstützen. Damit wollen wir den Austausch zwischen den Thüringer Hochschulen und Akteuren der Gesundheitsförderung im Hochschulbereich fördern", sagt Roberto Helm von der TK.

Das Konzept sei innovativ, weil auf der Arbeitsebene und hochschulübergreifend kooperiert wird. Es werde kein zentralistischer Ansatz verfolgt oder bereits Bestehendes abgekupfert, sondern es gehe um individuelles Profitieren aus gemeinschaftlicher Zusammenarbeit. "Um das zu verwirklichen, bietet das Austauschforum 'Von Hochschule für Hochschule' eine Plattform", so Roberto Helm bei der Auftaktveranstaltung an der Fachhochschule Erfurt.

Die TK leistet in diesem Zusammenhang fachliche Unterstützung, stellt ihre Expertise zur Verfügung und fördert den gemeinsamen und moderierten Austausch für die nächsten drei Jahre mit 200.000 Euro.