Die Höhle der Löwen in Eisenach

Die Geschäftsführer der LINDIG Fördertechnik GmbH  empfingen am 12. März 2019 neunzehn Studierende des Fachbereichs Dienstleistungsmanagement. Diese haben in ihren letzten beiden Semestern Geschäftsideen entwickelt, welche sie für vielversprechend halten und bewerten lassen wollten.

Die Studierenden konnten sich mit einer Kurzbeschreibung in Form eines „One Pagers“ um einen Präsentationsplatz vor den „Unternehmens-Löwen“ bewerben. Sechs ausgewählte Ideenträger präsentierten ihre Konzepte und stellten sich den kritischen Fragen der erfahrenen Geschäftsführer.

"Die Geschäftsideen waren breit gefächert und reichten von einem Enteisungssystem für Autoscheiben über eine Verleihplattform für teure Garten- und Haushaltsgeräte bis hin zu einer Vertriebskooperation für innovatives Geschirr. Wir sehen bei mehreren Ideen ein Realisierungspotenzial und freuen uns sehr über das Engagement der Studentinnen und Studenten“, kommentierte Jurymitglied Sven Lindig die Vorträge.

Vivien Mühles Idee wurde als beste Geschäftsidee prämiert. „Wir halten dieses innovative Konzept zur Vermittlung von Kooperationspartnerschaften im Handwerk für sehr vielversprechend und würden auch für die weitere Ausarbeitung als Sparringspartner zur Verfügung stehen.“

Den Preis für die beste Präsentation bekam Elena Wacke, die mit ihrer Idee aus dem Bereich der Sozialinnovationen regionale Vereine und Kulturangebote stärken möchte.

Alle übrigen Studierenden verfolgten das Life-Event mit großem Interesse und hatten die Möglichkeit, mit erfahrenen Unternehmern Managementstrategien diskutieren zu können. Auch die Unternehmensbesichtigung bei der LINDIG Fördertechnik GmbH fand großen Anklang. Die 350 Mitarbeiter beschäftigen sich mit Dienstleistungen rund um Gabelstapler und Höhenzugangstechnik.

„Sowohl das Engagement der Studierenden als auch das der LINDIG-Unternehmensgruppe hat mich sehr beeindruckt“, fasst Dr. Merle Fuchs zusammen, die als Lehrbeauftragte zwei Semester lang mit den Studentinnen und Studenten zusammengearbeitet hat. „Es ist extrem wertvoll, wenn Theorie und Praxis aufeinandertreffen und es war besonders aufschlussreich und motivierend, dass sich gleich vier erfahrene Manager aus der Region Zeit genommen haben, mit den Studierenden zusammen zu arbeiten und ihre Erfahrungen weiterzugeben.“