Softwareanalyse bei der Stadtverwaltung Gera

Im Rahmen eines interdisziplinären Projekts zwischen Studierenden der Wirtschaftsinformatik und dem öffentlichen Management wurden kürzlich Ergebnisse vor Gästen der Stadtverwaltungen Gera und Jena präsentiert. Untersuchungsgegenstand war die in Gera eingesetzte Finanzsoftware. Diese Software ist bei vielen Städten und Gemeinden bundesweit im Einsatz. Mit Hilfe eines dafür entwickelten Fragebogens wurden 40 Mitarbeiter ausgewählter Fachdienste der Stadtverwaltung Gera zur Benutzerfreundlichkeit, zu den Anforderungen an das Programm sowie den Defiziten der Software befragt. Nach dem Rücklauf der Fragebögen erfolgte eine Analyse der Befragungsergebnisse aus betriebswirtschaftlicher und informationstechnischer Sicht von Seiten der studentischen Projektgruppe des Jahrgangs 2014.

Nach einer entsprechenden Anfrage der Stadtverwaltung Gera wurde das kooperative Projekt unter der Leitung von Frau Professorin Kathrin Winkler und Herrn Professor Jürgen Müller durchgeführt. Aus den Ergebnissen der Befragung werden nun Themen für weiterführende Studienarbeiten generiert, deren Resultate im Februar erneut vor Mitarbeitern entsprechender Behörden vorgestellt werden. Jacqueline Engelhardt, Finanzdezernentin der Stadt Gera, bewertet das gemeinsame Projekt mit den Studierenden sehr positiv und hofft auf weitere wichtige Erkenntnisse, die in der täglichen Arbeit in Kommunen und Verwaltungen nützlich sein könnten. „Wir als Nutzer des Programmes stoßen allein schon aus zeitlichen Gründen an unsere Grenzen bei der täglichen Arbeit. Wir hoffen auf wichtige Hinweise, wie der Umgang mit der Software optimiert werden kann oder ob über einen Wechsel nachgedacht werden sollte“, so Engelhardt.